Strom Sparen? – Energiekosten senken

So senken sie die Energiekosten und können Strom Sparen

Viele Menschen in Deutschland beklagen sich über zu hohe Stromrechnungen. Deswegen lohnt es sich besonders im Haushalt, so viel Energie wie möglich zu sparen. Mit einigen kleinen und effektiven Maßnahmen können Sie aber jedes Jahr bis zu mehrere Hundert Euro an Stromkosten einsparen. Einige hilfreiche Tipps wie auch Sie in Zukunft viel Strom sparen können bekommen Sie hier.

Die besten Tipps um die Stromkosten zu senken

1. Ein Stromanbieter vergleich zahlt sich aus: Mittlerweile gibt es nicht nur die ganz bekannten Stromanbieter wie z.B. Vattenfall, sondern auch viele kleinere und regionale Stromanbieter befinden sich auf dem Strommarkt. Wenn Sie der Meinung sind, das Sie jeden Monat zu viel Strom bezahlen sollten Sie als Erstes erst mal einen Stromanbieter Vergleich machen. Einen Vergleich von den verschiedenen Stromanbietern können Sie einfach und kostenlos im Internet machen. Sie finden im Internet einige Webseiten, die einen Vergleich von den vielen Stromanbietern anbieten. Hier können Sie den preiswertesten Stromanbieter für Ihre Region innerhalb kürzester Zeit finden. Ein Wechsel des Stromanbieters kann jährlich manchmal sogar bis zu einige Hundert Euro an Stromkosten einsparen.

2. Elektronische Geräte immer ausschalten: Die meisten Geräte besitzen zwar eine Stand-by Funktion aber trotzdem fressen die Elektrogeräte weiterhin Strom. Deswegen lohnt es sich, alle Geräte immer komplett auszuschalten. Einige elektrische Geräte wie z.B. Computer, Geschirrspüler oder Waschmaschinen verbrauchen aber weiterhin Strom. Bei diesen Geräten sollten Sie am besten immer den Stecker ganz rausziehen, um hohe Stromkosten zu vermeiden.

3. Energiesparende Elektrogeräte kaufen: Die elektrischen Geräte verfügen immer über eine Kennzeichnung von A bis G diese Buchstaben kennzeichnen den Energieverbrauch. Wenn Sie sich ein neues Gerät kaufen, sollten Sie möglichst darauf achten, dass die Klasse A++ angegeben wird. Diese Geräte sind in der Regel oft etwas Teurer aber dafür sehr energiesparend. Durch den geringeren Stromverbrauch können Sie die Mehrkosten mit der Zeit oft auch auszahlen.

4. PC und Monitor: Alte Röhrenmonitore verbrauchen viel mehr Energie als neu Flachbildschirme, falls Sie noch einen alten Röhrenmonitor verwenden, wird es höchste Zeit für einen neuen Flachbildschirm. Die Monitore und auch der PC sollten beim Nichtgebrauch immer ganz vom Strom getrennt werden. Wenn Sie den Computer einige Zeit nicht verwenden, können Sie ihn auf Stand-by schalten, um Strom zu sparen. Genauso sollte der Monitor immer automatisch nach etwa 10 Minuten in den Ruhestand gesetzt werden, um weitere Energie kosten zu sparen. Wenn Sie einige Zeit nicht zu Hause sind, z.B. wenn Sie vereisen, sollten Sie auch den W-Lan Router immer ganz ausschalten.

5. Mikrowelle: Eine Mikrowelle verbraucht sehr viel Strom, deswegen sollte die Mikrowelle möglichst nur selten zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu einem Herd verbraucht die Mikrowelle viel mehr Energie. Wenn Sie Tiefgekühltes in der Mikrowelle heißmachen möchten, wird noch mehr Energie verwenden. Am besten holen Sie das tiefgekühlte Essen rechtzeitig raus und lassen es an der Luft auftauen.

6. Backofen: Wenn Sie öfters mal Backen sollten Sie, wenn es möglich ist, die Tür vom Backoffen in der Zwischenzeit überhaupt nicht öffnen. Jedes Mal wenn Sie die Backoffentür öffnen gehen nämlich, bis zu 20 Prozent der Wärme verloren.

7. Heizung: Viele Menschen heizen im Winter viel zu viel und verbrauchen damit unnötig Heizkosten. Eine Temperatur von 18 bis 20 Grad ist völlig ausreichend! Der Heizkörper sollte auch regelmäßig entlüftet werden erst recht, wenn er schon komische Geräusche von sich gibt.

Fazit zum Strom sparen im Haushalt: Wenn Sie diese einfachen aber sehr effektiven Tipps befolgen, können Sie in den nächsten Jahren bestimmt eine Menge Geld sparen und sich davon etwas Schönes leisten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.