Richtig bewerben

Bewerbung richtig schreiben
Fast jeder wird schon mindestens einmal im Leben davor gestanden haben, eine Bewerbung schreiben zu müssen. Sei es nach langer Arbeitslosigkeit, personell bedingter Entlassung oder durch den Beginn einer Ausbildung.

Doch wie schreibt man eine gute Bewerbung und welche Fehler sollten unbedingt vermieden werden?

Grundsätzliches

Bevor eine Bewerbung geschrieben wird, sollte darüber nachgedacht werden, was ich eigentlich machen möchte, was ich kann, was für Ansprüche an den Arbeitgeber gestellt werden, was ich über den Arbeitgeber weiß und vor allem, auf welchem Weg bewerbe ich mich? Sicherlich wird heutzutage niemand mehr eine Arbeit finden, die ihm zu 100% zusagt, dennoch sind die meisten in ihrem Beruf zu 85% sehr zufrieden. Und das ist schon viel. Wichtig ist auch, keine einheitlichen Bewerbungen zu schreiben, um dann nur die Adressen zu ändern, denn jede Stellenausschreibung hat ihre eigenen Anforderungen und Qualifikationen. Besser ist es, jede Bewerbung einzeln zu schreiben, so entstehen erst keine peinlichen Fehler.

Der Lebenslauf

Ein wichtiges Kriterium bei der Personalwahl stellt der Lebenslauf dar. Er ist wie eine kleine Visitenkarte, und deshalb sollte ihm viel Aufmerksamkeit gewidmet werden. Ein Lebenslauf beinhaltet sämtliche berufliche Stationen im Leben, ebenso Weiterbildungen, Schul- und Universitätsbesuche und sollte nicht länger als eine Seite sein, es sei denn, das wird so vom Arbeitgeber gefordert. Er sollte kurz aber prägnant geschrieben sein, lesbar und einfach zu verstehen, auf jeden Fall vollständig sein sowie aktuell. Natürlich sollte auch auf die Gliederung, Rechtschreibung und den Stil geachtet werden. Eventuelle Doktorarbeiten sowie Veröffentlichungen gehören ebenfalls in den Lebenslauf. Alle wichtigen Stationen im schulischen und beruflichen Bereich werden chronologisch geordnet und untereinander geschrieben. Sollte der Bewerber noch in einer aktuellen Ausbildung stecken, dann bleibt die Angabe des voraussichtlichen Endes offen. Hobbys gehören nur dann in einen Lebenslauf, wenn sie auch mit der Stelle in Verbindung stehen, um die man sich bewirbt. Dies wäre z.B. Schreiben von Geschichten, wenn sich der Bewerber bei einer Marketingagentur bewirbt. Nicht angebracht wäre das bei einer Stellenausschreibung als Bäckereiverkäuferin.

Die Bewerbung

Das Aushängeschild einer jeden Bewerbung stellt das Bewerbungsschreiben dar. Der erste Eindruck zählt und sie ist das erste, was gelesen, bzw. gesehen wird. Daher sollte das Foto, möglichst sehr neutral schauen auf dem Foto, auch oben rechts auf der Bewerbung zu sehen sein und nicht auf dem Lebenslauf. Es ist streng darauf zu achten, dass Dinge, die bereits im Lebenslauf stehen, nicht nochmal in der Bewerbung aufgeführt werden. Am besten geeignet ist beim Bewerbungsschreiben die 3 W Formel. Nämlich warum schreibe ich überhaupt, was habe ich für bestimmte Fähigkeiten zu bieten und wie verbleibe ich mit dem Arbeitgeber? Die Antwort auf das erste W ist simpel. Hat mich ein Bekannter auf die Stelle aufmerksam gemacht, schreibe ich aus freien Stücken oder gab es eine bestimmte Stellenausschreibung? Bei dem was habe ich zu bieten liegt es nahe, alle Kenntnisse und Fähigkeiten aufzuschreiben, die man vorweisen kann. Diese Fähigkeiten sollten stets auf die zu bewerbende Stelle bezogen sein. Am Ende des Briefes sollte angedeutet werden, dass sich der Bewerber über ein Vorstellungsgespräch freut und er auch telefonisch erreichbar ist. Die Telefonnummer kann direkt im Briefkopf unter die Adresse gesetzt werden. Ebenfalls wünschenswert ist die Bemerkung, dass eventuelle weitere benötigte Unterlagen nachgereicht werden können.

Wie bewerben?

Alle Dokumente und Unterlagen sollten generell in einer Bewerbungsmappe sorgfältig abgelegt oder geheftet werden. Bitte keine Originale beifügen, immer nur Kopien. Wenn die Unterlagen dann per Post an den Arbeitgeber gehen, darauf achten, dass genügend Porto drauf ist und die Bewerbung persönlich unterschrieben wurde. Selbstverständlich ist es auch möglich, die Bewerbungsunterlagen persönlich abzugeben, so kann ein erster Eindruck vermittelt werden. Bei einer Bewerbung per Mail sollte darauf geachtet werden, dass die Dokumente in einen extra Anhang abgelegt werden, nicht direkt in die Mail kopiert werden.

Das Bewerbungsgespräch

Nun ist es soweit. Die Bewerbung wurde akzeptiert und das Vorstellungsgespräch steht an. Es muss dringend darauf geachtet werden, dass der Ort des Arbeitgebers bekannt ist, notfalls vorher recherchieren, wo er zu finden ist. Wer zu spät kommt, hat verspielt. Wenn jedoch äußere Umstände eintreffen, wie beispielsweise ein Stau, dann unbedingt anrufen und Bescheid geben. Der Name der Ansprechperson sollte bekannt sein und die Kleidung nicht zu locker und nicht zu streng. Eventuelle Nachforschungen über die potentielle Arbeitsstelle können ein Pluspunkt während des Vorstellungsgespräches sein. Persönliche Fragen müssen nicht beantwortet werden. Sind sehr viele Fragen offen, ist es durchaus in Ordnung, sich einen kleinen Spickzettel zu machen. Und stets nur dann reden, wenn man gefragt wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.