Voll USA – Über Kalifornien und Alaska

kalifornien

Das Land der Gegensätze – eine Reise die jedem Spaß macht

Es kommt häufig die Frage auf, warum denn gerade Amerika das Land der Gegensätze ist. Das ist recht einfach erklärt, denn Amerika ist ein sehr großes Land, mit viel Wüste, viel Meer und allen Klimazonen, die man noch aus dem Erdkundeunterricht kennt. Ein sehr großer Unterschied der das Land wirklich teilen kann wären die beiden Bundesstaaten Kalifornien und Alaska. Diese sind unterschiedlicher, wie kaum ein Land sein kann. Und trotzdem – beide sind eine Reise wert, man sollte sich nur im Vorfeld überlegen, ob man in die Wärme reisen möchte oder doch lieber die Kälte bevorzugt.

Jeder hat es schon mal gesehen – Kalifornien

Auch wenn man noch nicht die weite Reise in dieses Land gemacht hat, so hat man es doch schon mindestens einmal gesehen im Fernseher, im Kino oder vielleicht auch in Zeitschriften. Denn Kalifornien ist sehr berühmt – schon alleine durch den bekannten Schriftzug von Hollywood. Eines ist aber auf jeden Fall schon mal ganz klar, wer nach Kalifornien kommt, der kann mit viel Sonne und einer angenehmen Wärme rechnen. Daher gilt auch Kalifornien, wie Florida, als ein Sonnenstaat, der fast immer mit schönem Wetter aufwartet. Die Strände sind legendär und so kann man hier wirklich an den bekanntesten Stränden der USA seine Zeit verbringen. Doch es wäre viel zu schade, nur zum Baden oder Surfen den Flug auf sich zu nehmen, denn es gibt einige Sehenswürdigkeiten, die schon fast ein Muss bei einer solchen Reise sind.

Wohin des Weges?

Also natürlich gibt es hier berühmte Städte, wie San Francisco, die man wirklich gesehen haben sollte. Die tolle Golden Gate Bridge, ein Erinnerungsbild garantiert wert. Aber auch Los Angeles sollte in einen Besuch einbezogen werden. Ach ja, wer traut sich denn eigentlich zu, eine Gefängnisinsel zu besichtigen? Ja, Alcatraz ist offen und frei für eine Besichtigungstour. Diese ist aber wirklich nicht unbedingt etwas für schwache Nerven. Und war auch ganz oben auf der Liste stehen sollte, das ist der bekannte Hollywood Boulevard. Hier geben und gaben sich die Sternchen und Stars schon alle eine Stell-Dich-ein. Wer weiß, vielleicht läuft einem ja ein solcher auch in die Quere.

Nicht unbedingt kalt – Alaska

Wer denkt nicht, wenn er Alaska hört, an die Kälte, viel Schnee und Einsamkeit, vielleicht noch ein paar Bären und Lachse, aber das war es dann auch schon. Eigentlich ist dies sehr schade, denn Alaska ist sicherlich ein Bundesstaat, den man nicht unterschätzen sollte. Auch wenn es hier viel Kälte gibt, so hat es doch auch viele schöne und vor allem auch warme Tage, die man ausnutzen sollte, um sich hier ein wenig umzusehen. Denn auch hier gibt es, wie in vielen anderen Bundesstaaten, herrliche Dinge zu erkunden und es wird sicherlich eine Reise bleiben, die man nicht vergisst.

Nicht umsonst „Last Frontier“

Alaska ist noch nicht so lange als Bundesstaat bei den USA, erst im Jahre 1959 wurde dieser aufgenommen. Was man hier aber so wissen sollte, dass die USA sicherlich sehr hohe Berge hat, doch wenn man von den 20 höchsten Bergen ausgeht, so hat Alaska davon 17 vorzuweisen. Hauptsächlich lohnen sich in Alaska zur Besichtigung die Nationalparks. Davon gibt es aber einige und jeder ist für sich eine Augenweide. Bevor man dorthin fliegt, sollte man sich unbedingt über das Internet erkundigen, was jeder zu bieten hat und sich dann für ein paar entscheiden. Denn Alaska ist so groß, mit einer Fläche von über 17.000 km², dass man dies nicht alles in einer kurzen Ferienzeit besichtigen kann. Hervorzuheben ist aber unbedingt der Denali Nationalpark, denn hier gibt es auch den höchsten Berg, den Mount McKinley. Es lohnt sich also auch einmal über eine Reise nach Alaska nachzudenken.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.