Füssen – der geheime Luftkurort in Bayern

0
136
Füssen

In der Nähe der österreichischen Grenze liegt in Bayern die Stadt Füssen. Mit gut 15.000 Einwohnern handelt es sich hier um eine gemütliche Kleinstadt, die auch aufgrund der besonderen Lage eine große Popularität besitzt. Bereits an der Höhe von etwa 800 Metern über dem Meeresspiegel wird deutlich, dass die Distanz zu den Alpen an der Stelle bereits relativ gering ist. Auch aufgrund der klaren Bergluft, die so nach Füssen strömt, wurde die Stadt erst vor kurzer Zeit als Luftkurort ausgezeichnet, wo ein Aufenthalt klar positive Auswirkungen auf den Verlauf einer Erkrankung haben kann. Zugleich sorgt aber auch das angenehme Klima dafür, dass sich Touristen immer wieder für die Stadt Füssen entscheiden.
Die nächst größere Stadt bei Füssen ist mit Kempten nur etwa 40 Kilometer entfernt und kann aufgrund der guten Verkehrsanbindungen schnell erreicht werden. Auf der anderen Seite sind die Distanzen nach Augsburg (100 km) und München (110 km) etwas größer.

Die Historie von Füssen
Die Geschichte der Besiedlungen der Region reicht bereits bis in die Zeit der Römer zurück. Dabei kam der Bildung der Stadt der Bau der Via Claudia Augusta zugute, einer wichtigen Römerstraße, die den Norden Italiens mit der Stadt Augsburg verband. Mehrere hundert Jahre später entstand bei Füssen ein großes spätrömisches Kastell, welches in der Folge an das Bistum Augsburg angeschlossen wurde. Im 9. Jahrhundert wurde schließlich das Benediktinerkloster St. Mang dort gegründet, welches somit den Grundstein für die weiteren Siedlungen legte. Der Ausbau hin zu einer mittelalterlichen Stadt wurde dann aber erst im 15. Jahrhundert in die Wege geleitet. Bereits im 16. Jahrhundert folgte dann die echte Blütezeit der Stadt Füssen, als Kaiser Maximilian I. sehr häufig an den Fuß der Alpen zurückkehrte, um sich mitsamt seinem großen Hofstaat zu erholen.

Im frühen 18. Jahrhundert entstand dann schließlich die Klosterkirche in Füssen, so wie sie noch heute besichtigt werden kann. Das Kloster selbst besticht nach wie vor durch seine schönen Parkanlagen, sowie die barocke Architektur, die immer wieder zahlreiche Touristen in die Stadt lockt. Zu dieser Zeit entwickelte sich auch das Spezialhandwerk, welches den Ruf der Stadt bis heute prägt. Die Rede ist von den Lauten- und Geigenbauern der Stadt Füssen, die dem Ort den Namen einer Hochburg der Musik verschafften. Auf der anderen Seite wurden bereits zu dieser Zeit die alten Schlösser immer wieder modernisiert, die die Umgebung heute zu einer der großen Touristenattraktionen in Bayern machen. Seit damals ist die Zahl der Einwohner in Füssen noch einmal von etwa 2.000 auf mehr als 15.000 angewachsen, weshalb auch das Gebiet der Stadt nun noch etwas erweitert wurde.

Um die Stadt Füssen heute noch besser erleben zu können, werden verschiedene Führungen an die Touristen gerichtet. Mit einer kleinen Reisegruppe in Füssen ist es so möglich, etwa zwei Stunden lang die Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten zu entdecken. Steht gerade kein passendes Angebot zur gewünschten Zeit zur Verfügung, so bietet sich zumindest noch die gute Alternative, den animierten Stadtrundgang in Füssen zu nutzen. In kleinen Videos, die direkt auf dem Smartphone geladen werden, stellen sechs Bürgerinnen und Bürger der Stadt ihre Lieblingsorte vor und ergänzen diese grundlegenden Informationen noch mit kleinen Anekdoten.

Gastronomie in Füssen
Natürlich stehen in Füssen zahlreiche Restaurants und Gaststätten zur Verfügung, die sich grob in unterschiedliche Bereiche gliedern lassen. Den Beginn macht hierbei die wichtige regionale Küche des nördlichen Allgäus, die zum Beispiel in der Steigmühlen-Stube oder aber in Ruchti’s Hotel und Restaurant in Füssen ausführlich gekostet werden kann. Hinzu kommt dann natürlich noch die bürgerliche deutsche Küche, welche im sehr malerisch gelegenen Haus Hopfensee angeboten wird. Wer eher auf die mediterrane Küche setzen möchte, der findet in Füssen zudem einige italienische Restaurants, die auch diesen Wunsch zu befriedigen wissen. Wen es etwas weiter aus dem Kern von Füssen heraustreibt, der kann zudem noch in den Genuss des echten Berghütten-Ambientes kommen. Hier steht dann natürlich weniger die Mahlzeit, sondern vielmehr der Ausblick im Vordergrund. Besonders im Sommer ist es sehr zu empfehlen, eine dieser kleinen Almen zu besuchen, deren Ambiente oft wirkt, wie eine Reise in die Vergangenheit der Region.

In der malerischen Altstadt gibt es zudem einige Straßencafés, die für ein Getränk oder aber eine kleine Speise angesteuert werden können. Inmitten der mittelalterlichen Grundzüge von Füssen bietet sich so ein einzigartiges Ambiente, welches in dieser Form auch sehr gerne wahrgenommen wird. Wer sich nun ohnehin bereits im Zentrum von Füssen befindet, kann noch in die Alte Markthalle in Füssen gehen, die kulinarisch ebenfalls einige zu bieten hat. Das im 16. Jahrhundert erbaute Haus, welches über viele Jahre der Unterbringung der örtlichen Feuerwehr gedient hat, wurde im Jahr 1998 endgültig zu einer kleinen Einkaufsmeile gemacht. Das Angebot reicht von frischem Fisch, regionalen Spezialitäten und Feinkost aus Füssen über Obst und Gemüse bis hin zu erlesenen Weinen, weshalb es sich auf alle Fälle lohnt, einmal einen Blick hinein zu werfen, da alles für die gesunde Ernährung vorhanden ist. Außer an Sonn- und Feiertagen ist dies tatsächlich auch an jedem Tag möglich.

Vereine und Freizeit in Füssen
In der Stadt Füssen gibt es einige Sportvereine, die das soziale Leben der 15.000 Einwohner prägen. Am bekanntesten dürfte hier wohl der Eishockeyclub EV Füssen sein, der bereits große Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene erringen konnte. Insgesamt zeugen so 16 deutsche Meisterschaften von den großartigen Erfolgen, die in der Vergangenheit gefeiert werden konnten. Natürlich ist Füssen auch im Bereich des Fußballs und in anderen Sportarten aktiv, wobei die Erfolge in diesen Bereichen deutlich geringer ausfallen, als dies in der Paradedisziplin des Eishockeys der Fall ist. Ansonsten gibt es zahlreiche weitere Vereine, die immer wieder Veranstaltungen im Ort organisieren und planen. Dies trägt ebenfalls einen großen Teil zum regen Leben in Füssen bei und macht die Stadt auf diese Art zu etwas Besonderem.
Füssen selbst verfügt über zahlreiche Bäder und Thermen, die vor allem den Status als Kurort noch einmal mit Nachdruck untermauern. Wer zum Beispiel viel Wert auf Wellness und Komfort legt, kann die Alpentherme Ehrenberg bei Füssen für sich nutzen. Doch auch ganz normale Hallenbäder sind in der Stadt vorhanden. Auf der anderen Seite wird auch der Wassersport in Füssen großgeschrieben, denn mit der Lech und den verschiedenen Seen bieten sich natürlich ideale Möglichkeiten. Angeboten werden unter anderem auch einige Kanutouren, die einen schönen Tag für die ganze Familie versprechen. Ansonsten sind die Seen bei Füssen aber auch bei Windsurfern sehr beliebt, die sich die perfekten morgendlichen Windverhältnisse am Weißensee gerne zunutze machen. Wer den Wassersport etwas ruhiger angehen möchte, kann sich aber auch ein Tretboot mieten und so die Gegend direkt vom Wasser aus erkunden.

Tourismus in Füssen
Die Region um Füssen ist gerade auf internationaler Ebene eine touristische Hochburg. Dies liegt nicht zuletzt an der schönen und malerischen Lage der Stadt, doch zugleich gibt es in der Nähe von Füssen zahlreiche Sehenswürdigkeiten von internationaler Berühmtheit. Eine davon ist natürlich das Kloster St. Mang, welches in der Geschichte des Ortes eine ganz zentrale Rolle einnimmt. Auf der anderen Seite bietet auch die Natur immer wieder viele Ecken, die Wanderer und Spaziergänger anlocken. So zum Beispiel der große Lechfall, der sich nur wenige Meter vor den Toren der Stadt wiederfindet. Zugleich bieten aber auch der Weißensee, der Hopfensee und der Alpsee bei Füssen viele Möglichkeiten, um bei schönem Wetter aktiv werden zu können. In den umliegenden Gebieten finden sich gerade in der warmen Zeit viele Sportler und Wanderer wieder, die dort eine schöne Zeit verbringen möchten. Für das Wandern werden vom Touristikzentrum der Stadt Füssen immer wieder neue Routen präsentiert, wodurch jeder die Möglichkeit bekommt, direkt die passende Strecke für sich zu finden. Doch auch mit dem Rad lässt sich die Umgebung bei Füssen sehr gut erkunden. Wer dabei auch die sportliche Leistung in den Fokus stellen möchte, kann sich in die Berge entlang der Stadt begeben und von dort aus den Süden Bayerns erobern.

Zu wirklicher Berühmtheit ist Füssen aber vor allem deshalb gelangt, weil es in der unmittelbaren Umgebung zahlreiche Schlösser gibt, die Touristen aus allen Ländern der Welt anlocken. So zum Beispiel das Schloss Linderhof mit seiner riesigen Anlage, die sich einige Kilometer westlich der Stadt befindet. Deutlich kürzer ist die Anreise zum Schloss Hohenschwangau, wo große Führungen durch die gesamte Anlage angeboten werden. Mit Abstand der bekannteste Ort ist aber natürlich Schloss Neuschwanstein, welches sich einige Kilometer südwestlich von Füssen finden lässt. Auch diese Schlösser in der Umgebung tragen einen großen Teil dazu bei, dass Füssen auch als die romantische Seele von Bayern bezeichnet wird. Hinzu kommt dabei auch die schöne und malerische Altstadt des Ortes, die für das gewisse Flair sorgt.

Natürlich wurde inzwischen auch in Füssen viel unternommen, um die Stadt auch in den Wintermonaten attraktiv für Touristen zu machen. Dies bezieht sich unter anderem auch einen Ausbau der Wintersportangebote, wo neben Skitouren auch Ski- und Snowboardfahren, oder aber einige Langlaufstrecken angeboten werden. Berühmt ist Füssen inzwischen auch für die romantischen Kutschfahrten, die dank der nötigen Vorkehrungen inzwischen auch im Winter angeboten werden können. Im Dezember findet zudem in jedem Jahr ein großer Weihnachtsmarkt statt, der das vollkommene Ambiente der Stadt Füssen nutzt und daher ebenfalls immer eine Reise wert ist. Mit der Königscard Füssen ist es zudem möglich, mehr als 250 Dienstleistungen, die überwiegend an Touristen gerichtet sind, in der Region kostenlos in Anspruch zu nehmen. So ist es natürlich möglich, die Kosten für einen Aufenthalt in Füssen noch einmal zu reduzieren.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel