Smartphones – Das geht am häufigsten kaputt – Hätten Sie das gedacht?

Bewerbung richtig schreiben

Smartphones sind ein ganz wesentlicher und schon viel diskutierter Bestandteil der modernen Technik. Auch aus diesem Grund ärgern sich viele Nutzer der kleinen Helfer, wenn sich ein Schaden einstellt. Doch welche Teile gehen am häufigsten kaputt und wie ist es vielleicht sogar möglich, präventive Maßnahmen in die Wege zu leiten?

Risse im Glas
Mit Abstand am häufigsten müssen sich die Nutzer eines Smartphones über Schäden des Displays ärgern. Oft reicht ein einziger Sturz mit unglücklicher Landung aus, um das vordere Glas brechen zu lassen. Nun erscheinen die Inhalte dahinter unklar und in viele Teile zerrissen, was die eigentliche Qualität des Geräts entscheidend schmälert. Noch schlimmer wiegt der kurze Fall, wenn Glas und Display dadurch in Mitleidenschaft gezogen wurden. Sogleich stellt das große Angebot von Reparaturstellen die ungeheure Prägnanz dieses Schadens klar unter Beweis. Wer nicht den Weg zum Reparaturladen in größeren Städten antreten möchte, kann auf junge Anbieter wie Reparando im Web zurückgreifen. Dort lässt sich ein geschulter Techniker für den mobilen Einsatz buchen, um das Gerät vor Ort wieder fit zu machen. Auf alle verbauten Ersatzteile bietet das Unternehmen zudem eine lebenslange Garantie, was die Qualität der Arbeit klar unterstreicht und unter Beweis stellt. Schon dies ist ein guter Grund, um sich mit dieser Reparaturmöglichkeit zu befassen. Im Vergleich zu windigen Verkäufern sind zudem transparente Preise für jegliche Eingriffe vorhanden, was spätere böse Überraschungen direkt ausschließt.

Die beschädigte Kamera
Seltener als Glas und Display ist die Kamera von einem Schaden betroffen. Schäden können zum einen von einem Sturz stammen, welcher die Linse oder das Glas über der Kamera betraf. Weiterhin ist es möglich, dass Staub oder andere Verunreinigungen in diesen Bereich des Geräts gelangt sind. Lagern sie sich an der unpassenden Stelle auf der Linse ab, so kann auch dies zu unscharfen oder verschwommenen Bildern und Videos führen. In diesem Fall würde bereits eine saubere Reinigung ausreichen, um die Kamera wieder fit für den nächsten Einsatz zu machen. Ist dagegen auch das Glas oder die Technik betroffen, so schlägt der Austausch der Kamera in der Regel mit rund 60 Euro zu Buche. Bei den Geräten unterschiedlicher Hersteller kann es hier natürlich zu weiteren Schwankungen kommen, die ebenfalls zu berücksichtigen sind.

Der Akku als Schwachstelle
Um den Akku eines Smartphones in einen schlechten Zustand zu versetzen, braucht es in der Regel keinen üblichen Vorfall. Vielmehr ist die ständige Nutzung dafür verantwortlich, dass die Leistung der Batterie im Laufe der Zeit immer weiter nachlässt. Unter Umständen hilft ab einem gewissen Grad nur noch der Austausch, wenn sich der Akku innerhalb von nur wenigen Stunden entleert. In vielen Fällen handelt es sich dabei um eine durchaus lohnende Investition, welche die Qualität des Geräts entscheidend verbessert. Denn die Kosten für diesen Prozess schlagen in der Regel mit nur 50 Euro zu Buche. Von einem Profi ist der kleine Eingriff innerhalb von rund 20 Minuten erledigt, da lediglich das Backcover des Geräts dafür zu entfernen ist. Da ein neuer leistungsstarker Akku für den täglichen Gebrauch ein erheblicher Vorteil ist, kann sich die weitere Lebensdauer des Smartphones dadurch entscheidend erhöhen.

Fazit
Es spricht am Ende also vieles dafür, nicht beim ersten Schaden ein neues Smartphone zu kaufen. Denn in zahlreichen Fällen kann eine einfache Reparatur dem Gerät neues Leben einhauchen.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel