Umgang mit dem Pferd – will gelernt sein

therapeutisches-reiten-pferd

Der Umgang mit dem Pferd – auch das will gelernt sein

Der Traum von vielen Menschen, gerade im Kindesalter bei Mädchen sehr weit verbreitet, ist der Umgang mit dem Pferd. Für manchen Menschen bedeuten diese Tiere die Welt, während andere ihnen nur zu gerne aus dem Wege gehen. Dabei ist es aber gerade der Umgang mit dem Pferd, der Menschen in die Ruhe bringen kann, ihnen Selbstbewusstsein bringt und ihnen viel Stärke mit auf den Weg gibt.

Therapeutisches Reiten – Hippolio, nicht nur für Kinder

Oftmals sind es gerade kleine Kinder, die nicht wissen, wohin mit ihrer Kraft und ihrem Temperament. Sie müssen lernen damit umzugehen und warum soll es nicht reiten sein, der Umgang mit dem Pferd, der ihnen dabei helfen kann. Hippolino ist eine in Deutschland mittlerweile sehr weit verbreitete therapeutische „Behandlung“ für Kinder und Erwachsene. Hier wird der spielerische Umgang mit der Verantwortung gelernt. Das heißt nicht nur, dass ein Stall gemistet wird oder man sich nur mal eben auf ein Pferd schwing. Es kann schon richtig in Arbeit ausarten, die aber spielerisch sehr gerne angenommen wird. Denn es sind mehrere Kinder, die ein Miteinander lernen, denn jeder sitzt einmal auf dem Pferd und wird dann von einem anderen Kind geführt – nach speziellen Anweisungen. Niemand muss aber Sorge haben, dass die Kinder alleine sind – dabei ist ein ausgebildeter Therapeut, der eine lange Schule hinter sich hat. Denn für ihn heißt es ja nicht nur, dass man wissen muss, wie das mit dem Pferd ist, sondern auch, wie man mit Kindern umzugehen hat. Für die Kinder ist es ein großer Spaß, wenn sie mit den Ponys ihre Runden drehen.

Teamarbeit ist richtiger Sport

Man sollte nicht glaube, dass es einfach nur eine Spielerei ist, denn hier ist wirklich wichtig, dass die Kinder das Miteinander lernen und vor allem auch, die Verantwortung einmal an andere abzugeben. Es wird dabei dann das Grundwissen zum Reiten beigebracht – und gerade für Kinder, die ein wenig unruhiger sind, ist dies der beste Weg um Konzentration zu lernen. Das geht automatisch – die Kinder werden ausgeglichener und ruhiger. Dies kommt durch die Pferde, die eine große Gemütlichkeit ausstrahlen, schon alle durch ihre therapeutische Ausbildung.

Eine Steigerung – das Voltigieren

Natürlich gibt es von allem eine Steigerung, denn wem der Hippolino Sport nicht ausreicht, der kann sich dann dem Voltigieren widmen. Hier werden absolute Hochleistungen gefordert, die im Galopp auf einem Pferderücken vollbracht werden. Dabei ist es wichtig, dass Mensch und Tier sich absolut vertrauen und die Grundbasis ist hier der therapeutische Weg. Denn auch beim Voltigieren kommt automatisch dazu, dass man eine starke Konzentration aufbauen muss. Wie sollte man sonst auf ein galoppierendes Pferd aufspringen und dabei auch noch Kunststücke vollbringen. Es ist ein schöner Mannschaftssport, der weit weg von Fußball ist – doch er ist sicherlich mindestens genauso interessant, wenn man ihn ausführt oder auch als Zuschauer.

Eine Einheit mit dem Pferd

Nicht umsonst wird der Satz „Das höchste Glück auf der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ zitiert, denn hier steckt viel Wahrheit drin. Pferde vertrauen dem Mensch und in der Form, dass eine ganze Mannschaft hier Kunststücke vollführt, verlangt von beiden, Mensch und Tier sehr viel ab. Gelernt wird dabei vor allem die koordinative Fähigkeit und Beweglichkeit. Doch auch Schnelligkeit und ein guter Gleichgewichtssinn werden geschult. Angeboten wird Voltigieren und auch die Hippolio Kurse bei vielen guten Reitvereinen. Man sollte nur darauf achten, dass es auch ausgebildete Therapeuten sind, die diese Kurse geben. Denn dann kann man sich sicher sein, dass man sein Kind in die besten Hände gibt. Manche bieten übrigens auch Kurse für Erwachsene an – es muss also nicht nur in Kinderhand bleiben.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel