Schnittblumen als Hingucker in der Wohnung

schnittblumen

Die Wohnung ist ein besonderer Ort. Sie ist viel mehr als nur das zu Hause, sondern ein Ort an dem man sich wohl fühlen soll und die Möglichkeit hat sich zurückzuziehen. Letztendlich hat es seinen Grund, warum jedermann froh ist, nach einem langen Arbeitstag in die eigenen vier Wände zurück zu kehren. Die Wohnung besteht aus unterschiedlichen Elementen, allerdings kann keines dieser Dinge mit Blumen, insbesondere mit Schnittblumen mithalten. Schnittblumen gibt es vielen verschiedenen Arten. Eines haben sie gemeinsam – Schnittblumen brauchen Pflege.

 

Schnittblumen bringen Duft

Eine Besonderheit an Blumen ist, dass sie einen eigenen Duft mit sich bringen. Je Sorte hat einen anderen Duft. So riecht die eine Schnittblume intensiver als die andere. Dabei gilt es nicht nur eine Schnittblume zu finden, die optisch den eigenen Vorstellungen entspricht, sondern ebenso einen Geruch haben, welcher zu einem passt und die Wohnung nach eigener Vorstellung wohnlicher macht. Dieser Punkt sollte berücksichtigt werden, wenn Schnittblumen für die eigene Wohnung gekauft werden. Ebenso kann auf den Duft geachtet werden, wenn diese als Geschenk vorgesehen sind.

 

Schnittblumen aus dem eigenen Garten

Es ist nicht immer gleich der Gang in den Blumenladen notwendig, wenn die Wohnung mit einem Strauß frischer Schnittblumen geschmückt werden soll. Einfache Sträuße gibt es mittlerweile in zahlreichen Geschäften, so auch in Discountern und Supermärkten. Die Haltbarkeit ist sehr unterschiedlich. Noch frischer ist ein Strauß, der aus dem eigenen Garten stammt. Die Blumen haben keine Transportwege und weisen somit eine längere Haltbarkeit auf, wenn die richtig gepflegt werden. Jede Jahreszeit bringt seine eigenen Blumenarten mit sich, was die Natürlichkeit unterstreicht und somit die Wohnung immer wieder in neuem Glanz erstrahlen lässt. Einen weiteren Vorteil haben die Schnittblumen aus dem Garten, da sie nicht Pestiziden belastet sind, wenn auf eine natürliche Pflege geachtet wird. Allein schon von persönlichen Werten her, machen sich die eigenen Schnittblumen besonders schön in der Vase im Wohn- oder Esszimmer.

 

Pflege der Schnittblumen

Um möglichst lange etwas von den Schnittblumen zu haben, sind bei der Pflege einige Tipps zu beachten. So muss der Anschnitt frisch sein, damit der Stängel Wasser aufnehmen kann. Im Idealfall  wird der Anschnitt des Stängels der Schnittblume schräg gemacht, um die Stellen zur Wasseraufnahme zu vergrößern. Im Weiteren sind alle Blätter zu entfernen, die mit dem Wasser Kontakt haben könnten. Die Blätter der Schnittblumen beginnen zu faulen, was das Wasser und somit die Blumen selbst in Mitleidenschaft zieht. Floristen geben meist beim Kauf von Schnittblumen einen kleinen Beutel für das Wasser mit. Darin sind Mineralstoffe enthalten, die die Schnittblumen länger frisch sein lassen. Ebenso sollte nach einigen Tagen das Wasser gewechselt und der Anschnitt kontrolliert werden. Blumen sollten keinen großen Temperaturschwankungen, direkter Sonneneinstrahlung oder Kälte ausgesetzt sein.

 

Schnittblumen und Haustiere

Gerade Katzen finden schnell Interesse an neuen Dingen, die in der Wohnung aufgestellt werden. Schnittblumen gehören zu den Dingen, die regelmäßig ausgetauscht werden und somit wieder den Katzen ins Auge stechen. Allerdings sind nicht alle Schnittblumen für die Mitbewohner geeignet. Da es Katzen gibt, die es sich nicht nehmen lassen, in die Neuentdeckung zu beißen, ist Vorsicht gefragt bei der Auswahl. Gleiches wie für die Tiere, gilt auch für Kinder, die gerne alles anfassen und anschließend die Hände in den Mund nehmen. Bei Schnittblumen ist es keine Seltenheit, dass sie giftig sind, da sie reine Dekoelemente für die Wohnung darstellen. Zu den giftigen Schnittblumen zählen unter anderem

  • Orchideen
  • Tulpen
  • Narzissen
  • Christrosen
  • Chrysanthemen
  • Calla
  • Lilien

Sollten sich kleine Kinder oder Haustiere aufhalten, die sich gerne von neuen Dingen, wie Schnittblumen beeindrucken lassen, sollte die Wahl der Sorte sehr ernst genommen werden. Entsprechende Sorten sind vorsichtshalber in Räumen aufzustellen, die nicht für Kinder und Tiere zugänglich sind.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel