Diese Mythen rund um den „Point of Sale“ sollten Sie kennen

Schon seit Jahren wird über die Bedeutung des Point of Sale für Unternehmen diskutiert. Es liegt auf der Hand, dass der erste Kontakt des Kunden zu einem bestimmten Produkt oder einer Marke mit großer Bedeutung versehen ist. Dennoch ranken sich viele Mythen um dieses Thema, die vor allem junge Unternehmer schnell verwirren können.
 

Die große Bedeutung des POS

Ins Deutsche übersetzt könnte man den Point of Sale (POS) mit Verkaufs- oder Einkaufsstelle übersetzen. Es ist also von der jeweiligen Perspektive abhängig, welche Sicht auf die Dinge dominiert. Ganz klassisch ist also der kleine Laden um die Ecke ein POS, an dem versucht wird, die Kunden von einem Produkt zu überzeugen. In der heutigen Zeit rücken hier aber vor allen Dingen Online-Shops in den Mittelpunkt, die den Markt aufgrund ihrer großen Zahl beeinflussen. Da gute Produkte zu fairen Preisen nun nicht mehr unbedingt ausreichen, um einen Kunden zum Kauf zu bewegen, spielt sich vieles im Bereich des Marketings ab. So wird versucht, die Kunden vor Ort anzulocken und dadurch die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs direkt in die Höhe zu treiben. Nun gibt es einige Fehler der Unternehmen im Umgang mit dem POS, die unter Umständen dazu führen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs sogar sinkt. Entsprechend ist es notwendig, den Trugschlüssen aus dem Weg zu gehen, und mit einer fundierten Herangehensweise die Erfolgsaussichten zu erhöhen.

Grundlegende Maßnahmen ergreifen

Häufig erscheint der Point of Sale dem Unternehmer als eine zu komplexe Angelegenheit, als dass einfache Maßnahmen bereits zu Erfolgen führen könnten. Oft sind es jedoch absolut grundlegende Dinge, die langfristig zur Verkaufsförderung beitragen können. Alles beginnt beispielsweise mit der reinen Präsentation des Produkts, damit es dem Kunden ansprechender erscheint. Während sich die Bedeutung dieses Punkts in klassischen Geschäften noch am ehesten nachvollziehen lässt, herrscht im Bereich der Online Shops oft Unklarheit. Wer selbst nicht über die notwendigen Kenntnisse verfügt, um die Optimierung selbst zu erreichen, der kann sogleich auf die Hilfe von Experten zurückgreifen. So bietet Arno-online unter http://www.arno-online.com/de/point-of-sale-pos.html wertvolle Tipps, wie sich noch mehr aus dem Point of Sale herausholen lässt. In der Regel bedarf es schließlich einer individuellen Strategie, um langfristige Erfolge zu erzielen.

Werbung am Ort des Geschehens

Auf der anderen Seite ist es notwendig, den Point of Sale auch als Werbung direkt am Ort des Verkaufs zu interpretieren. Entsprechend ist es notwendig, sich unter Umständen gegen die Produkte der Konkurrenz durchzusetzen, die in vielen Fällen im gleichen Regal oder zumindest auf der gleichen Website zu finden sind. Auch an dieser Stelle ist präzises Marketing der beste Weg, um sich selbst eine attraktive Position zu verschaffen. Beliebte Mittel stellen hier beispielsweise große Aufsteller dar, welche ein Produkt vor den Augen der Kunden bewerben. Ein guter Einblick in die Natur des Point of Sale bietet sich beispielsweise im Supermarkt. Dort versuchen zahlreiche Hersteller, durch groß angelegte Werbemaßnahmen auf sich und die eigenen Produkte aufmerksam zu machen. Trotz der unbestritten großen Bedeutung, die das Marketing am Point of Sale hat, wird es in Deutschland eher stiefmütterlich behandelt. Entsprechend groß ist sogleich das Potenzial, welches man an dieser Stelle wahrnehmen kann.

Der POS bei der Produkteinführung

Tatsächlich gibt es bestimmte Phasen, in denen die Bedeutung des POS am höchsten ist. So zum Beispiel bei der Einführung eines neuen Produkts, das nun der breiten Masse vorgestellt werden soll. Hier entscheidet oft der erste Eindruck darüber, ob aus einem Betrachter ein potenzieller Kunde wird. Entsprechend gibt es in dieser sensiblen Phase des Produktzyklus eine größere Chance, ein bestimmtes Image für das Produkt und die gesamte Marke zu kreieren. Zur richtigen Wahrnehmung des Angebots trägt im Anschluss auch die passende Atmosphäre auf der Verkaufsfläche einen wichtigen Teil bei. Entsprechend müssen Konzepte gefunden und entwickelt werden, die sich speziell an dieses wesentliche Bedürfnis der Kunden anpassen und dadurch zusätzlich zum Werbeträger werden. Häufig lässt sich bereits anhand dieser Phase ableiten, wie groß der Erfolg des Produkts langfristig sein kann.

Die Erfolge gezielt messen

Allzu oft begehen Unternehmen den Fehler, sich zwar für Marketing am Point of Sale zu entscheiden, doch die entstandenen Erfolge nicht zu dokumentieren. Um aber überhaupt feststellen zu können, welche Auswirkungen sich aus dem Engagement ergeben, ist eine präzise Erfassung der Daten notwendig. Dazu dient beispielsweise die Verkaufshäufigkeit des Produkts während und nach der Kampagne, die dann einen deutlichen Ausschlag nach oben präsentieren sollte. Im besten Fall ist es sogar möglich, einige Daten der Käufer mit in die Betrachtung einfließen zu lassen. So bietet sich die Chance, eine gezielte Analyse der eigenen Zielgruppe zu betreiben, um dann auf dieser Grundlage über die weiteren Aussichten zu beraten. So maximiert sich die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Erfolge auch auf andere Produkte übertragen lassen.

Fazit

Am Ende bleibt der Point of Sale dementsprechend ein sensibler Punkt, den Unternehmen zur Ausschöpfung des gesamten Potenzial nutzen sollten. Schließlich ist der direkte Kontakt zwischen den Kunden und dem Produkt entscheidend, um die Verkaufsförderung aktiv zu betreiben.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel