Wellness für die Seele

wellness-zuhause

 

Die Gesundheit der Seele und deren Wohlbefinden entscheidet über die Gesundheit des gesamten Körpers. Die Aufrechterhaltung sollte stets sehr ernst genommen werden. Dies ist manchmal leichter gesagt als getan. Bei der Seele macht sich alles bemerkbar, was den Menschen belastet und was dieser erlebt. Um die Gesundheit zu erhalten, kann mit dem einen oder anderen Ratschlag der Seele was Gutes getan werden.

Zeit für sich selbst nehmen

  • sich selbst verwöhnen
  • Zeit ausschließlich für sich alleine einplanen
  • entspannen
  • Buch lesen
  • Hobby nachgehen
  • Freude erleben
  • viele lachen
  • Musik hören und sich dieser hingeben
  • Filme anschauen
  • Fotoalben anschauen
  • in der Vergangenheit schwelgen

 

Atemübungen bringen Ruhe

Die Ruhe zu suchen und zu erleben kann auf sehr unterschiedliche Weise erfolgen. Atemübungen sind hierbei eine sehr erholsame Variante, die nicht nur in ruhigen Momenten, sondern auch in Ausnahmesituationen angewendet werden kann. Dabei gilt es, tief in den Bauch einzuatmen und die Luft anzuhalten, nach kurzem Inne halten, kann wieder ausgeatmet werden. Dabei ist allerdings zu beachten, dass diese Übung anfangs den Kreislauf überfordern kann. Sollte sich ein Gefühl von Schwindel breit machen, ist die Atemübung sofort zu beenden und erst zu einem späteren Zeitpunkt fortzuführen.

Der Kreislauf kann auf eine andere Weise in Schwung gebracht werden, was generell als Hilfsmittel gegen den Stress der Welt eingesetzt werden kann. Eine kalte Dusche sollte nicht nur für Hartgesottene sein. Sie bringt den Kreislauf in Schwung und bietet sich zu jeder Tageszeit an. Gleichzeitig schafft es das kalte Wasser wieder fit und munter zu machen. Um den Körper und den Kreislauf bereits morgens in die Höhe zu treiben, sollte stets aufgestanden werden, wenn der Wecker klingt. Daher sollte dieser nur dann eingeschaltet sein, wenn aus beruflichen oder privaten Gründen aufgestanden werden muss. Dem Körper wird durch den Wecker ein Signal gesendet, dass vom Gehirn weiter geleitet wird.

Massagen und ähnliches

Massagen bringen immer eine beruhigende Wirkung mit sich. Dabei gibt es zwei Varianten. Die Massagen, die von Freunden und Familien vorgenommen werden, treffen meist nicht die entscheidende Punkte, allerdings gibt die Nähe ein wohliges Gefühl. Die Massagen können sehr unterschiedlich sein. Der Nacken und der gesamte Rücken lassen sich massieren ohne, dass dabei ein Fehler gemacht werden kann. Die professionellen Massagen gehen meist tiefer und sind gezielter. Diese können zusätzliche Materialien beinhalten, wie zum Beispiel heiße Steine und duftende Öle.

Ebenso zur Entspannung verhelfen kann Akupunktur. Dabei werden feine Nadeln in spezielle Zonen gestochen, die dort für einige Minuten verbleiben. Die Stellen sind von der Wirkung abhängig, die damit erzielt werden soll. Nur geschulte Kräfte dürfen diese Behandlung vornehmen und sollte nicht zu oft wiederholt werden, damit der Körper selbst Entspannung sucht.

Wer sich den Gang zum Fachmann sparen möchte, kann es mit Akupressur probieren. Dies kann selbst oder von Freunden vorgenommen werden. Durch die Behandlung der Ohrläppchen kann gezielt gegen die Müdigkeit angegangen werden. Dazu müssen die Ohrläppchen mit Daumen und Zeigefinger massiert und anschließend noch mehrmals daran gezogen werden.

Sich austauschen

Um nicht alles in sich hineinzufressen und mit dem Geschehenen des Tages die Seele zu belasten, sollte immer auf den Austausch geachtet werden. Dies kann auf unterschiedliche Weise erfolgen und setzt nicht voraus, dass man sich anderen mitteilt. Dies kann beispielsweise als Selbstgespräch erfolgen. Ähnlich, jedoch leiser, dafür dauerhafter ist das Führen eines Tagebuchs. Je mehr man mitteilt, in Worten und Buchstaben, desto freier werden die Gedanken. Freie Gedanken belasten die Seele nicht und machen es leicht, dass Entspannung gefunden und erfahren wird. Wer über eine künstlerische Ader verfügt, kann Gefühle und Gedanken ebenso in einem oder mehreren Bildern zum Ausdruck bringen.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel