Feste bringen die Familie an einen Tisch

Familienfest

 

Im Stress des Alltages kann die Familie und das Zusammenleben in der Familie schnell ins Hintertreffen geraten. Dies sollte allerdings durch Rituale verhindert werden. Spätestens bei den wenigen Festen, die Laufe des Jahres gefeiert werden, sollte die Gelegenheit genutzt und Zeit für die Familie genommen werden. Um die Wichtigkeit und die Rolle der Familie auch zu den anderen Zeiten zu verdeutlichen, können Unternehmungen oder anderweitig gemeinsame Zeit behilflich sind.

 

Feste im Jahreskreis

Bereits der Anfang des Kalenderjahres bringt die Familie an einen Tisch. Neujahr und Heilig Drei Könige geben Zeit zum gemütlichen Zusammensein. Während Fasching nicht für die Familie, sondern für Vereine und Freunde ist, steht an Ostern wieder der Besuch bei der Oma an. An Muttertag werden die Mamas verwöhnt, an Vatertag hingegen verbringen die Vater gerne einen Tag mit Freunden. Erst wieder zum Ende des Jahres, in der Adventszeit und an Weihnachten ist wieder die typische Zeit, die die ganze Familie an einen Tisch bringt.

 

Familiäre Feste

Da die Feste des Kalenders teilweise weit auseinander liegen, bietet es sich an, auch andere Anlässe zum Beisammensein zu nutzen. Der Klassiker hierbei ist der Geburtstag, die nicht nur auf die runden Geburtstage beschränkt sein müssen. In katholischen Familien wird auch heute noch teilweise der Namenstag zum Anlass für ein Treffen genommen. Es gibt keine Grenzen, wann sich die Familie treffen kann oder sollte oder welche Feste mehr wert sind als andere. Gerade wenn Kinder in den Familien ist es noch wichtiger sich die Zeit zu nehmen.

 

Zeit bewusst verbringen

Es lohnt sich für sich und den Rest der Familie sich die Zeit zu nehmen und bewusst zu erleben. Daher bietet es sich an, dass wöchentlich oder in einem anderen Rhythmus eine feste Zeit vereinbart und reserviert ist, die nur für die Familie ist und nicht verschoben werden sollte. In dieser Zeit können gemeinsam Spiele gespielt werden, bei kleineren Kindern sind Bücher ebenfalls immer willkommen. Mit Filmen als Abwechslung lassen sich Jugendliche hingegen schneller begeistern. Nicht nur in den eigenen vier Wänden werden unterschiedliche Möglichkeiten angeboten. Auch die Natur lockt mit zahlreichen Angeboten, gerade auch mit Sport. Ob Spazieren gehen, Ski, Snowboard, Rodeln, Baden oder Fahrrad fahren, es gibt keine Einschränkungen, solange auf alle Familienmitglieder geachtet wird. Dabei besteht die Möglichkeit, dass abwechselnd Wünsche ausgesprochen werden können und reihum auf diese eingegangen werden.

 

Familie im Vordergrund

Je stressiger der Alltag und der Beruf ist, desto wichtiger ist es für einen selbst und die Familie, dass eine Pause eingeplant wird. Diese kann je nach Möglichkeiten und Zeit mal für sich selbst genutzt oder mit der Familie verbracht werden. Diese Pausen, die ebenfalls den Zusammenhalt in der Familie betonen und stärken, müssen keine Besonderheiten haben, sondern können ebenfalls ein Teil des Tagesablaufes sein. Vor allem die gemeinsamen Mahlzeiten verbinden die Notwendigkeiten mit der Familie. Feste Essenszeiten, an denen alle Familienmitglieder teilnehmen müssen, wenn dies entsprechend der Zeiten von Schule oder Arbeit möglich ist. Mit zunehmendem Alter der Kinder nimmt die Zahl der gemeinsamen Mahlzeiten seltener, da die Interessen irgendwann in eine andere Richtung und hin zu einer eigenen Familie gehen.

 

Familienleben über Generationen hinaus

Nach dem Auszug der erwachsenen Kinder ist es noch wichtiger, dass auf einen regelmäßigen Kontakt geachtet wird, da man sich nicht mehr flüchtig begegnet. Für alle Familienmitglieder ist es interessant nach wie vor am Leben der Eltern, der Kinder und Geschwister teilzuhaben und über deren Pläne für den weiteren Lebensweg informiert zu sein. Wenn dann erst einmal wieder kleine Kinder die Familie beleben wird auf eine Vermehrung der Treffen geachtet, um die Kleinen kennen zu lernen und für sie keine fremde Person darzustellen. Meist ergibt sich dies von alleine, wenn alle wie bisher einen Beitrag dazu leisten.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel